Den passenden Anzug finden

Ich bin Sam, 27 und lebe abwechselnd in Wien und auf Mallorca. Aber die meiste Zeit bin ich unterwegs. 2016 habe ich ganze 200.000 Kilometer zurückgelegt. Seit 10 Jahren befasse ich mich mit Täuschung und Manipulation, besonders im Hinblick darauf, wie wir auf andere Menschen wirken müssen, um unsere Ziele zu erreichen. Auf meinem Blog www.SamFeuerstein.com schreibe ich über Erlebnisse aus meinem Leben und verrate euch dreckige manipulative Tricks, mit denen ihr eure Mitmenschen beeinflussen könnt.

Du bist also auf der Suche nach dem passenden Anzug. Für dich oder für deinen Freund, besten Freund, Bruder, whatever und, damit wir uns von Anfang an gut verstehen: Dieser Anzug dient als Selbstzweck. Du (oder eine geliebte Person) möchtest darin gut aussehen. Es geht mit in diesem Beitrag nicht darum, dir Tipps zu geben, für den richtigen Anzug auf einer Beerdigung, zur Kommunion oder um als Versicherungsvertreter zu arbeiten.

Wenn du einmalig einen Anzug brauchst, weil du dein Abiturzeugnis überreicht bekommst oder, weil du ein Vorstellungsgespräch hast, dann hör jetzt einfach auf zu lesen. Geh zu C&A und hol dir einen Angelo Litrico Anzug (oder alternativ zu H&M) und lass ihn von einem türkischen Schneider am Bahnhof ein wenig enger in der Taille machen. Voilá für rund 120 Euro hast du einen passenden Zweiteiler.

Wenn du es aber einfach cool findest gut auszusehen, dann möchte ich dir heute ein paar Basics vermitteln, damit du den richtigen »Instagram-Anzug« findest. Mit dem du einfach verdammt gut aussiehst!

1. Welche Anzüge gibt es?

Zunächst einmal unterscheiden wir verschiedene Anzüge. Zweiteiler und Dreiteiler (der dritte Teil ist die Weste), aber auch ganz andere Anzuggattungen. Eine solche Gattung ist der Smoking oder der Frack. Um die soll es aber heute nicht gehen. Nur ein paar kleine Basic-Informationen:

– Der Smoking unterscheidet sich in den Details. Hier fällt vor allem die Smokingjacke auf. Man trägt ihn nicht mit Krawatte, sondern mit einer Fliege und einem passenden Smokinghemd.
– Den Smoking bezeichnet man als kleinen Gesellschaftsanzug. Es gibt aber in der »normalen Welt« relativ wenig Anlässe, ihn zu tragen. Eine Theaterpremiere oder ein anderer festlicher Abendanlass.
– Auf dem Wiener Opernball ist man allerdings mit einem Smoking underdressed. Hier trägt man Frack.

1.2 Zweiteiler oder Dreiteiler?

Bei normalen Anzügen unterscheidet man zwischen Zweiteilern und Dreiteilern. Wie bereits oben erwähnt, ist der dritte Teil die Weste. Ich empfehle immer, Dreiteiler zu kaufen. So hat man die Option auch einen Dreiteiler zu tragen. Aus einem Dreiteiler-Anzug kann man ganz easy einen Zweiteiler machen, wenn man die Weste weglässt und ihn damit etwas auflockert und praktischer (also known as bequemer) zu machen. Man kann aber einen Zweiteiler nicht einfach zum Dreiteiler upgraden, weil es schwer ist, im Nachhinein die passende Weste zu finden.

1.2.1 Das fehlende Puzzleteil: Die Weste macht den Dreiteiler

Gemäß der Ettiquette trägt man den Anzug nicht ohne Sakko. Die Weste ist ein »Unterkleidungsstück« und eigentlich nicht dazu konzipiert, dass man sie ohne Sakko drüber trägt. Viele machen es trotzdem und teilweise sieht es auch gut aus. Vor allem aber ist es bequemer. Trägt man den dreiteiligen Anzug ohne Sakko, fällt aber eine Besonderheit auf: Die Weste ist auf der Rückseite in einem anderen Stoff, als auf der Vorderseite. Denn die Rückseite der Weste wird im Innenfutter des Sakkos gefertigt!

Anzugwesten sind im Abschluss entweder gerade abgeschnitten oder spitz zugeschnitten. Wenn du schlank bist, empfehle ich dir eine spitz geschnittene Weste. Das wirkt etwas dynamischer.

2. Die passende Farbe für deinen Anzug

Wenn du nur einen Anzug hast, dann ist dunkelgrau oder dunkelblau die richtige Wahl. Es ist richtig, dass man einen schwarzen Anzug immer gebrauchen kann. Auf einer Beerdigung, auf deiner Hochzeit, in der Oper… allgemein ist ein schwarzer Anzug aber sehr gehoben. Man wirkt damit schnell overdressed.

Wenn du draußen mit einem schwarzen Anzug rumrennst, dann wirkst du schnell wie der Typ, der sich seinen alten Kommunionsanzug rausgekramt hat, weil er denkt »Hauptsache Anzug, dann bin ich schon elegant«. Merke: Mehr ist nicht immer besser!

Wenn du also einen Anzug suchst, der einfach gut im Alltag aussieht, den du zum Date und zum Mittagessen tragen kannst, dann empfehle ich dir blau oder grau!

2.1 Weniger ist mehr: farblich abgesetztes Revers nur beim Smoking (außer du bist Snoop Dogg)

Auch bei farblichen Akzenten ist weniger mehr. Internetschneidereien bieten dir die Möglichkeit maßgeschneiderte (wobei Maßkonfektion hier der richtige Ausdruck ist!) Anzüge online selbst zusammenzustellen. Hier lässt sich auch die Farbe des Revers ändern. Davon würde ich dir aber definitiv abraten, außer du…

1. bestellst einen Smoking
2. bist Snoop Dogg oder ein anderer Prominenter, der mit seinen stilistischen Fauxpas auf sich aufmerksam machen möchte.
3. hast die Kontrolle über dein Leben verloren

2.2 Die richtigen farblichen Akzente setzen: Innenfutter

Das Innenfutter deines Anzugs (und damit auch die Rückseite der Weste) ist allerdings eine Möglichkeit, wo du wirklich punkten kannst. Hier bieten sich frische Kontraste an. Zu einem schwarzen Anzug (und den trägst du bitte nur zu passenden Anlässen!) geht zum Beispiel Magenta oder Plum gut. Zu dunkelblau passt Elfenbein, Burberry oder Rosa. Anthrazit ebenso, aber auch goldbraun oder weinrot.

3. Der Schnitt und die Details

Ich bin ein Fan von schlanken Anzügen im italienischen Stil oder auch »Slim Fit«. Das kommt besonders gut zur Geltung, wenn der Träger auch eher schlank ist.

Um den Anzug noch ein bisschen slim-fittiger zu machen, empfehle ich dir:

3.1 Einreiher mit zwei Knöpfen

Wenn du nicht zufällig Käpt’n Iglo bist, solltest du von einem Zweireiher absehen. Ein Einreiher ist ein Anzug, der eine vertikale Knopfleiste hat (ein Zweireiher hat zwei vertikale Knopfleisten nebeneinander). Der Einreiher wirkt nicht so steif und ist praktischer und sieht jünger aus. Zweireiher hingegen schreien nach einem langen weißen Bart und einer Kapit.nsmütze. Zwei Knöpfe sind modern. Man schließt allerdings nur einen der beiden Knöpfe. Ich empfehle: den oberen.

3.2 Sakko Taschen, Knopfloch, Hosenaufschlag und andere Details

Wenn du schlank bist, dann empfehle ich dir, den Anzug mit schrägen Taschen aufzupeppen. Das wirkt etwas frischer und »slim fittiger«. Manche Anzüge haben neben den beiden »normalen Sakkotaschen« auch eine Billetttasche. Diese Tasche diente früher dazu, dass man die Fahrkarte der Straßenbahn dort unterbringen konnte. Manche Sakkos haben diese kleine Tasche auch auf der Innenseite. Die Billettasche ist in erster Linie ein modisches Accessoire. Sie eignet sich aber nach wie vor, um dort Kleingeld, Fahrkarten oder Visitenkarten unterzubringen.

Viele Sakkos haben oben rechts im Revers ein Knopfloch. Hier wurde ursprünglich die Boutonnière, eine Einsteckblume, untergebracht. Etwas lockerer geht es mit einem Anstecker. Ein politisches Statement, eine AIDS-Schleife am 01. Dezember oder einfach ein Pin, der das ganze auflockert, passt hier rein. Besonders viel Stil beweist man, wenn man diesen Pin auf die Mannschettenknöpfe abstimmt.

3.2.1 Noch mehr farbliche Akzente: Einstecktücher, Krawatte, Socken

Ein tolles Detail, das unberechtigt etwas aus der Mode gekommen ist, sind Einstecktücher. Die tragt ihr am Besten im identischen Stoff wie euer Hemd oder ganz bunt. Ein cooles Unternehmen für Einstecktücher ist »Pretentious Pocket«, das von dem Social Media Star Justin Ross Lee ins Leben gerufen wurde.

Wenn du irgendetwas Seriöses vor hast, dann solltest du schwarze dünne Socken zu deinem Anzug tragen. Wenn du aber einfach nur ein Date geplant hast und etwas selbstbewusster bist, kannst du mit bunten Socken wirklich auffallen. »Von Jungfeld« hat sich einen Namen damit gemacht hochwertige bunte Socken zu verkaufen. Allerdings finden sich auch (für einen Bruchteil des Preises) bei H&M coole Socken, die einem eleganten Look ein wenig Selbstironie verleihen.

Bei der Hose sehen wir von Bundfalten ab und überlassen diese einem 50+ Sparkassendirektor oder unserem Opa. Auch Anzughosen mit Aufschlag sind irgendwie 70er. Bitte beachtet, dass Anzughosen inzwischen ein bisschen höher enden, als noch vor 10 Jahren! Dass man im Sitzen die Socken sieht, bedeutet nicht, dass die Hose zu kurz ist!

4. Die Schuhe

»No Brown in Town« – braune Schuhe zum dunklen Anzug sind in Deutschland verpönt. In Mittelmeerländern (insbesondere Italien und Spanien) ist man da etwas lockerer. Ich bin selbst ein ganz großer Fan von braunen Schuhen und finde das schade. Aber du (und ich auch) solltest sie nicht tragen, außer du bist Italiener oder du trägst einen blauen Anzug. Dann aber mit dem passenden braunen Gürtel.

5. Wie sitzt er richtig?

Kommen wir jetzt zum wichtigsten. Wie der Anzug sitzen muss! Es gibt eine lizenzfreie Grafik von RealMenStyle.com, die die wichtigen Stellen sehr gut zusammenfasst:

Beachte: Die meisten wirklich geilen Anzugbilder auf Instagram zeigen Anzüge, die zu eng sind. Die Typen dort tragen ihre Hemden und Sakkos wie eine zweite Haut. Das sieht unheimlich gut aus, ist aber nicht alltagstauglich. Um dich jetzt nicht mit Informationen zu überh.ufen, beende ich das an dieser Stelle. Ich hoffe du konntest einen ganz guten Überblick mitnehmen, was wichtig ist.

Euer Sam

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.