Können wir noch ohne Internet auskommen?

Hallo, ich bin Josy und 34 Jahre alt. Ich komme aus Köln und ich schreibe heute einen Gastbeitrag. Ich freue mich sehr über diese Möglichkeit und auch über jeden, der mich auf meinem Blog besucht. Auf www.dasfraeuleinwunder.de schreibe ich über Bücher, Freizeit, Produkttests und verschiedene Themen, die mich generell im Leben beschäftigen.


Was wäre ohne Internet?
Heute möchte ich dir eine Frage stellen. Kannst du noch ohne Internet auskommen? Eigentlich komisch, dass ich dir diese Frage im Internet stelle, oder?! Aber denk mal einen Augenblick in Ruhe darüber nach. Wenn ich nämlich so darüber nachdenke, wird mir erstmal bewußt, wie schnell sich das Internet in den letzten Jahren entwickelt und verändert hat. Ich bin in einer Zeit ohne Internet und Handy aufgewachsen und weiß noch wie das früher war. Ich war viel mit Freunden unterwegs und nicht so oft zu Hause. Ich habe mich mit meinen Freunden „draußen“ und „offline“ beschäftigt. Mein erstes Handy habe ich erst mit 17 bekommen und es war ein häßlicher großer Klotz und früher konnte man noch nichtmal SMS damit schreiben 😂 Später wurden die Handys immer kleiner und jeder wollte das kleinste Handy haben. Dann kamen langsam die ersten Smartphones raus und die Handys wurden wieder größer, weil jeder ein großes Display haben wollte. So schnell kann sich alles ändern ^^

Irgendwann dazwischen kam dann dieses ominöse Internet und als es dann bekannter wurde, hätte kaum einer gedacht, welche Ausmaße das haben wird. Irgendwer hat glaube ich auch mal behauptet, das Internet würde sich eh nicht durchsetzen 😁👏 Damals gab es keine Flatrates und wenn man zu Hause im Internet war, war das Telefon immer besetzt. Ich habe viel Ärger bekommen, weil wir telefonisch einfach nicht mehr erreichbar waren 😂 Wenn ich was runterladen wollte, hat das mit dem 52k Modem Ewigkeiten gedauert und das ist nicht untertrieben. Als es dann auch Internet auf dem Handy gab, hatte so gut wie jeder wegen der hohen Kosten immer einen halben Herzinfarkt bekommen, wenn er mal aus Versehen auf die Taste gedrückt hat. Heute können wir darüber nur noch lachen und es ist schon fast erschreckend wie günstig das geworden ist. Mein Freund und ich zahlen zum Beispiel für Netcologne monatlich ca 20€ für die Flatrate. Früher lag meine AOL Rechnung ohne Flatrate bei 40-50€ und ich habe mich dabei noch zurückgehalten.

Praktisch ist es ja schon
Aber es ist schon irgendwie interessant, was das Internet alles möglich macht. Schau dir zum Beispiel mal die Fernsehwerbung genauer an. Fast jede Werbung hat mit einer Internetseite zu tun. In meinem Leben spielt Internet auch mittlerweile eine immer größere Rolle. Ich habe mir zum Beispiel früher immer Notizen während der Arbeit gemacht und abends wenn ich zu Hause war, habe ich diese Zettelwirtschaft abgearbeitet. Dabei ging es dann z.B. um Bücher, über die ich mich informieren wollte oder ich wollte etwas anderes wissen bzw nachschauen oder online shoppen. Jetzt kann ich das mit meinem Handy einfach zwischendurch und unterwegs machen. Ich kann mich auch noch sehr gut daran erinnern, dass ich zu einer Wohnungsbesichtigung zu spät kam, weil ich die Adresse nicht sofort gefunden habe. Ich hatte zwar einen kleinen Stadtplan dabei, aber ich war mit meiner Orientierungslosigkeit trotzdem hoffnungslos überfordert 😄 Heute gucke ich einfach in die Google Maps App und schon weiß ich wo ich bin und wo ich hinmuss. Für Leute wie mich ist das eine wahnsinns Zeitersparnis 😆 Und man blamiert sich nicht mehr so offensichtlich.
Freunde, Job und die Liebe gefunden
Durch das Internet habe ich auch einige Bekanntschaften gemacht und daraus haben sich sogar Freundschaften entwickelt. Ich habe supergerne gechattet…im Lycos Chat, auf fruen.de und in einem kleinen Chat aus Paderborn. Dort habe ich so liebe nette Menschen kennengelernt und sie unglaublich lieb gewonnen. Es war eine so tolle und super witzige Zeit. Wir haben stundenlang gechattet und uns auch oft getroffen; mal in Köln und mal in Paderborn. Zu ein paar Leuten habe ich inzwischen seltener Kontakt, aber mit Julia und Sonja schreibe ich immer noch sehr gerne und wenn es zeitlich passt, treffen wir uns auch. Und weil es gerade so schön passt, möchte ich Julia und Sonja mal ganz lieb grüßen 😃 Ich erinnnere mich super gerne an unsere Chat-Zeit zurück. Als es den Chat nicht mehr gab, haben wir oft stundenlang bei MSN und ICQ geschrieben und diese coolen Mini Spiele gezockt. Oh man, wir waren so süchtig nach Slide a lama, Warsheep und RPS. Und heute? Wer chattet denn heute noch? Und ICQ nutzt man jetzt wohl eher auf dem Handy als auf dem PC.

Über Friendscout24.de (jetzt heißt es Lovescout oder so) habe ich ich auch meinen jetzigen Freund kennengelernt und wir sind seit fast 5 Jahren glücklich miteinander Über Facebook bin ich zu meiner jetzigen Arbeitsstelle gekommen und das nur weil jemand in einer Facebook Gruppe eine Stellenanzeige schrieb. Es ist wirklich erstaunlich, was das Internet alles möglich macht, oder?! Vieles andere mache ich ebenfalls im Internet. Ich informiere mich über Länder und buche Urlaub. Ich streame via Amazon Video und Netflix Filme, die ich mir zu Hause oder unterwegs angucken kann. Wenn ich etwas wissen will, frage ich einfach Google und ich bekomme so viele tolle Antworten durch Foren, Blogs und Videos.

Manchmal nervt es aber auch
Das Internet vereinfacht vieles aber es erschwert auch einiges. Ich lasse mich zum Beispiel sehr schnell ablenken, wenn ich was für meinen Blog arbeite und mein Handy plötzlich piept, weil sich was bei Facebook oder Instagram getan hat. Das Komische ist, wenn ich dann was am Handy mache, kommt es mir nicht wirklich wie Internet vor. Das Wort Internet verbinde ich immer mit Laptop und Computer, aber nicht mit Handy oder Fernseher. Früher habe ich auch immer gesagt, dass ich kurz was im Internet gucke. Jetzt sage ich, dass ich kurz was bei Amazon oder Youtube gucke und schon gehen einige Stunden ins Land. Schrecklich, oder?! Ich merke gar nicht, wie ich die Zeit verschwende. Es macht zwar auch irgendwie Spaß, aber dennoch wundere ich mich über mich selbst. Ich muss mich selbst oft zusammenreißen, dass ich nicht ständig aufs Handy gucke. Gerade wenn ich mit einer Freundin einen Kaffee trinke, nervt es einfach, wenn dein Gegenüber ständig mit was anderem beschäftigt ist. Wenn man sich schon trifft, sollte man die Zeit auch MITEINANDER verbringen und nutzen.
Leben ohne Internet?!
Ich denke mal, dass ein Leben ohne Internet schon möglich ist, aber zunehmend schwerer wird. Leider gibt es auch viele Leute, die wirklich süchtig danach sind. Das stelle ich mir besonders schwer vor. Du wirst ja ständig und überall damit konfrontiert und einen gesunden Umgang damit zu lernen, erfordert sehr viel Disziplin und Kraft. Ich bin nicht süchtig nach Internet, aber ich merke schon, wie stark es mich beeinflusst und prägt. Ich habe mich auch so schnell an dieses LTE gewöhnt, dass ich sogar die Krise kriege, wenn ich auf dem Handy mal E-Netz habe. Hin und wieder gönne ich mir aber auch gerne eine Auszeit und bin einfach „offline“. Das tut richtig gut, sich einfach mal diesem ganzen Internetstress zu entziehen und sich mit Freunden oder mit sich selbst zu beschäftigen. Ich verbringe mit meinem Freund hin und wieder mal einen kompletten Tag in der Sauna und in der Zeit beschäftigen wir uns nicht mit dem Handy sondern genießen einfach eine gemeinsame Zeit. Das tut richtig gut und man gewinnt auch mal wieder etwas Abstand zum „Online-Drang“.

Wie siehst du das? Wie hast du die Zeit ohne Internet empfunden? Ertappst du dich nun auch dabei, dass du ständig aufs Handy schaust? Wie versuchst du du dich davon abzulenken und nicht zuviel Zeit damit zu verbringen? Hast du auch diverse Storys zum Thema Internet zu erzählen?

Eure Josy

Das könnte dich auch interessieren

16 Kommentare

  1. Ich bin ja noch die Generation „ohne Handy und Internet“ aber eins steht fest, ohne geht eigentlich gar nicht mehr. Obwohl manchmal könnte ich auch ohne, besonderst im Urlaub. Aber leider geht es manchmal auch nicht ohne.

    1. Das kann ich absolut nachvollziehen. Im Urlaub ist das eine tolle Erholung. Aber da fehlt mir das Handy bzw Internet auch nicht so. Finde es aber teilweise sehr merkwürdig, wie die Leute dann am Strand mit ihren Handys rumfummeln und nicht merken, dass sich um sie herum das Leben abspielt.

      liebe Grüße
      Josy

  2. Hallo,
    ich kann mich auch noch gut an die „Zeiten von früher“ erinnern 😉 Ich würde auf keinen Fall mehr auf die ganzen technischen Errungenschaften verzichten wollen.
    Liebe Grüße, Lisa

    1. Ja wenn man sich einmal dran gewöhnt hat, ist das echt schwer ohne die ganzen Gimmicks und Gadgets. Ich tu mich da auch echt schwer.

      liebe Grüße
      Josy

  3. Heutzutage alles ist mit Internet verbunden, egal ob Konto ( Bank , meine Ich), social media, Freunde, Familie ( ich wohne weit weg von meiner Familie ), Arbeit usw. Ich glaube wir könnten uns ein bisschen von Internet erholen, aber länger als 2 Tage wäre schon zu viel…
    lg azra

  4. Interessanter Bericht! Ich selbst als Bloggerin kann irgendwie gar nicht ohne Internet 🙂 Wobei, wenn ich mal in den Ferien oder so bin, dann lege ich es auch meistens auf die Seite um einfach mal davon weg zu kommen. Ansonsten schaue ich schon mit meinem Freund z.B. dass wir beide nicht ständig am Handy hangen. Vorallem nicht im Schlafzimmer 🙂
    Ich habe durchs Internet auch viele Leute kennengelernt, mache viel Onlineflohmi und eben auch zum Bloggen brauche ich es auch.

    1. Ja mir geht es ähnlich. Mit dem Blog und dem damit zusammenhängenden Social Media braucht man es ja doch.
      Im Urlaub habe ich es allerdings nie dabei. Also nur mal am Abend oder am Morgen um mal das ein oder andere Bild zu posten 😉

  5. Das Internet ist einfach zu praktisch aber es geht ohne. Mir ist vor zwei Monaten im Urlaub mein Smartphone am ersten Tag kaputtgegangen und ich habe es keine Minute im Urlaub vermisst.

    1. Im Urlaub geht es mir auch immer so. Ich genieße es da immer ohne mein Smartphone! Ich glaube so ein „Detox“ braucht jeder einmal.

  6. Sehr guter Post! Auch ich verteufele manchmal das Internet, aber eigentlich ist es eher eine Hassliebe. Und ohne das Internet wäre ich arbeitslos. 😉 Das Problem sind meiner Meinung nach eher die Smartphones, auf die man alle 3 Sekunden draufstarren möchte.

  7. Liebe Grüße zurück… :*
    Sehr schön geschrieben und es steckt viel Wahres drin. Man sollte einfach mal das Handy zuhause lassen, wenn man sich mit jemandem trifft.
    Freu mich schon auf nächstes Wochenende, wenn wir uns sehen! :*

    1. Danke :-* Ich ertappe mich leider auch häufig dabei wie ich mit meinem Handy hantiere. Sollte ich mich nächste Woche nicht zusammenreißen, sag’s mir bitte ^^ Freu mich auch schon auf euch. Will auch endlich mal deinen Mann kennenlernen.
      liebe Grüße aus Köln
      Josy von https://dasfreuleinwunder.dd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.